Solidarität statt Spaltung

 

Spendenaufruf zur 25. RHEINPFALZ-Weihnachtsspendenaktion

Von Redaktionsleiter
Christian Clemens

Ein Vierteljahrhundert ist es nun her, dass Hans-Joachim Redzimski, der ehemalige Leiter der RHEINPFALZ-Lokalredaktion Kaiserslautern, „alt – arm – allein“ erfand und die Apostelkirchen- und die Marienkirchengemeinde für dieses Projekt gewinnen konnte. Bei der ersten Spendenaktion 1997 konnten 76.694 Euro für ältere, bedürftige und alleinstehende Menschen aus Stadt und Landkreis Kaiserslautern gesammelt werden. Ein herausragendes Ergebnis, das die Spenderinnen und Spender in den folgenden Jahren immer wieder nach oben korrigiert haben. 5,5 Millionen Euro sind seitdem so zusammengekommen.

Geld, das dort ankommt, wo es gebraucht wird, sei es für Möbel, Kleidung, Einkaufsgutscheine, Fahrkarten oder als Zuschuss zu Medikamenten. „alt – arm – allein“ hilft unbürokratisch, insbesondere dort, wo die sozialen Netze nicht greifen oder nicht ausreichen. Aber es ist längst nicht nur die finanzielle Hilfe, die diese Organisation so segensreich macht. Es ist auch die menschliche Zuneigung, die Betroffene dort erfahren. Sei es, weil sie bei den Mitarbeiterinnen in der Geschäftsstelle stets ein offenes Ohr finden, sei es wegen der Gespräche mit den Ehrenamtlichen des Besuchskreises oder bei Ausflügen und Unternehmungen, die der Verein organisiert. Auch wenn die Geschäftsstelle in der Corona-Pandemie zeitweise ihre Türen schließen musste und Veranstaltungen abgesagt wurden, dank vieler Telefongespräche oder auch Postkarten ist der Kontakt zu den älteren Menschen, die der Verein betreut, nie abgerissen.

Dass „alt – arm – allein“ in solch herausfordernden Zeiten für Bedürftige da sein konnte, ist nicht zuletzt dem Engagement der Spenderinnen und Spender zu verdanken. Obwohl etliche Menschen durch die Folgen der Pandemie weniger Geld zu Verfügung hatten, brachte die Weihnachtsspendenaktion 2020 ein Rekordergebnis ein. Ein beeindruckendes Zeichen der Solidarität in einer Gesellschaft, der in der Pandemie zunehmend eine Spaltung droht.

Daher hoffen wir, dass die 25. Weihnachtsspendenaktion in diesem Jahr Symbol dafür sein wird, dass uns die Hilfe für unsere Nächsten stärker verbindet, als die Herausforderungen dieser Zeit uns trennen. Mit Ihrer Spende können Sie, liebe Leserinnen und Leser, auch im Jubiläumsjahr dazu beitragen, die Bedürftigen unserer Gemeinschaft zu unterstützen. Dafür danken wir Ihnen herzlich! Blickpunktseite

Quelle:
DIE RHEINPFALZ, Lokalausgabe Pfälzische Volkszeitung vom 20. November 2021

Kommentare sind geschlossen.