Das soziale Antlitz der Gesellschaft

Zum Auftakt der Spendenaktion 2019

Von Hans-Joachim Redzimski, Leiter der RHEINPFALZ-Redaktion Kaiserslautern. Erfinder und Urheber von alt-arm-allein, der Altenhilfe für Stadt und Landkreis Kaiserslautern.

Es war im Sommer. Ich war auf dem Weg in den Real-Einkaufsmarkt im Osten der Stadt, als meine Augen am Eingang in den Markt an einem sogenannten Werbereiter hängen blieben. Es war ein Hängenbleiben mit großer Freude. Auf dem aufgestellten Plakat erkannte ich sofort Ute Zerger. Sie ist Mitarbeiterin in unserer Geschäftsstelle von „alt – arm – allein“ in der Kennelstraße. Vor ihr zwei bis zum Anschlag gefüllte Einkaufswagen. Ute Zerger hatte einen Großeinkauf erledigt; das Bild auf dem Plakat sollte dies dokumentieren. Die eingekauften Waren wurden durch gespendete Pfandbons finanziert, die Kunden des Markts für die gute Sache zurückgelassen hatten.

Die Einkäufe waren bestimmt für ältere, bedürftige und allein stehende Menschen, die von der Kaiserslauterer Altenhilfe betreut werden. Darunter auch frische Wäsche und Hygieneartikel, mit denen „alt – arm – allein“ Soforthilfe leistet, wenn Menschen im Krankenhaus oder in der Pflege solche Utensilien benötigen und keine Angehörigen oder Bekannten haben, die sich darum kümmern können.

Es war ein Glücksmoment für mich zu sehen und zu erleben, welche Unterstützung die von der RHEINPFALZ, der Apostelkirche und der Marienkirche gemeinsam getragene Altenhilfe allenthalben erfährt. Nicht allein bei der RHEINPFALZ-Weihnachtsspendenaktion, die am Sonntag zum 23. Mal zugunsten der Initiative gestartet wird, sondern auch über das Jahr verteilt.

„alt – arm – allein“ ist ein fester Bestandteil unseres Sozialsystems in Stadt und Landkreis Kaiserslautern geworden. Die Altenhilfe steht für Fürsorge, für Menschlichkeit, für Barmherzigkeit. Menschen vor unserer Haustür, die Hilfe benötigen, werden von ihr unterstützt. Der gerade aufgeblätterte Aktenordner vor mir legt Zeugnis ab von der Hilfe, die Menschen dank der Initiative erhalten haben. 455.347,50 Euro wurden im Jahr 2018 für Hilfe für Menschen in Not ausgegeben. 2019 wird es eine ähnliche Größenordnung werden.

Möglich wurde dies erneut vor allem durch Sie, liebe Leserinnen und Leser der RHEINPFALZ in Stadt und Landkreis. Mit ihren Spenden schaffen Sie Jahr für Jahr die Grundlage dafür, dass „alt – arm – allein“ Menschen im Alter das Leben erleichtern, das Leben verbessern, das Leben würdevoller gestalten kann. „alt – arm – allein“ ist das soziale Antlitz einer Gesellschaft, die bereit ist, Verantwortung zu übernehmen für den Nächsten.

Die Hilfe für „alt – arm – allein“ liefert Jahr für Jahr den Beweis dafür, dass auch in einer heterogener gewordenen Gesellschaft Zusammenhalt möglich ist. Hinter der Hilfe sammeln sich viele, viele Menschen, ob als Einzelne oder im Verein mit anderen. „alt – arm – allein“ ist ihr Erfolg geworden. Er steht für eine menschliche Gesinnung, für ein verantwortungsbewusstes Bürgertum. Bitte helfen Sie auch in diesem Jahr mit Ihrer Spende, dass dies so bleibt. Wir danken Ihnen dafür, mit unserer gemeinsamen Arbeit in „alt – arm – allein“.

Quelle:
DIE RHEINPFALZ, Ausgabe Pfälzische Volkszeitung vom Samstag, 23.11.2019