Ein wunderbares Geschenk

RHEINPFALZ-Weihnachtsspendenaktion schließt mit dem sensationellen Ergebnis von 328.769,89 Euro

Von Hans-Joachim Redzimski

Sie hat es wieder geschafft! Die Geschäftsstelle von „alt – arm – allein“ hat das stressige Weihnachtsprogramm der Kaiserslauterer Altenhilfe erfolgreich bewältigt. Angefangen mit der Auftaktveranstaltung zur Weihnachtsspendenaktion am Totensonntag über die Auslieferung der beliebten Weihnachtspakete bis zur Organisation der Heiligabendfeier im Kaiserslauterer „Julien“.

Anrufe und Weihnachtskarten sind zuhauf bei der Geschäftsstelle der Altenhilfe in der Kennelstraße eingegangen und gaben Sabine Paulus, Ute Zerger, Jenny Schmidt und Christine Koch das gute Gefühl, älteren, bedürftigen und allein stehenden Menschen auch in der Adventszeit eine wärmende Hand, eine menschliche Hilfe gewesen zu sein.

Hilfe bekamen sie selbst durch Familienangehörige von Vorstandsmitglied Eduard Giebelhaus. Ehefrau und Sohn gingen dem Quartett auf der Geschäftsstelle ehrenamtlich zur Hand und sorgten so dafür, dass alles umgesetzt werden konnte.

Stolz zeigt Sabine Paulus die Weihnachtskarten, in denen die Beschenkten danke für die Unterstützung sagen, die ihnen „alt – arm – allein“ wieder angedeihen ließ. So etwa auch die Karte, die für den Elektroherd dankt. „Ohne Ihre Hilfe hätte ich mir das nicht leisten können.“

Geschafft! Das gilt auch für die RHEINPFALZ-Weihnachtsspendenaktion 2018 zugunsten von „alt − arm − allein“. Sie geht heute mit dem sensationellen Ergebnis von 328.769,89 Euro zu Ende. Das Ergebnis toppte dank der Freigebigkeit der RHEINPFALZ-Leser wieder alle Erwartungen, und das vom ersten Tag an.

Die RHEINPFALZ, die Apostelkirche und die Marienkirche, die Träger der Altenhilfe, sagen danke an dieser Stelle an alle, die dazu beigetragen haben. 4185 Spenden füllten die Liste der Hilfsbereitschaft zugunsten älterer Menschen in Stadt und Landkreis. Respekt!

Noch wertvoller macht das Ergebnis die Tatsache, dass hinter einem großen Teil an Spenden viele Einzelspenden stehen. „alt – arm – allein“ ist es somit erneut gelungen, viele Herzen für die Belange älterer Menschen in Not zu berühren.

Das Ergebnis zeigt einmal mehr das große Vertrauen in die Kraft von „alt – arm – allein“. Es ist wieder einmal der große Beweis für Anteilnahme und Mitmenschlichkeit in unserer Gesellschaft. Wir sagen danke für dieses wunderbare Geschenk, voller Demut, voller Hochachtung, voller Bewunderung.

Quelle:
DIE RHEINPFALZ, Pfälzische Volkszeitung, 17. Januar 2019